Die Probleme der Zentralisierung

Welche Probleme und Gefahren bringt die Zentralisierung von Kommunikationsdiensten mit sich, die ich im letzten Blogartikel beanstandet habe? Ich erhebe mit der folgenden Aufstellung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Im Gegenteil freue ich mich über Ergänzungen in den Kommentaren. Ich möchte hier möglichst alle potentiellen Gefahren aufführen, unabhängig davon, wie realistisch sie uns derzeit aus politischer Sicht erscheinen mögen. Ich möchte eine Kommunikationsinfrastruktur, die ihrem Wesen nach bereits zensur- und überwachungsresistent ist. Denn gerade in Fällen, in denen der Rechtsstaat mir dies nicht mehr garantiert, bin ich auf eine funktionierende Kommunikationsinfrastruktur angewiesen. Wir müssen die Gefahren von zentralen Diensten also unabhängig von rechtsstaatlichen Garantien beleuchten.

1) Die Kommunikationsvorgänge sind abhängig von der Infrastruktur des Anbieters

Zentrale Dienste funktionieren nur, wenn der Anbieter des Dienstes Infrastruktur für diese bereitstellt. Die Kommunikationsvorgänge sind somit abhängig von der Infrastruktur dieses Anbieters. Die Infrastruktur kann gestört werden, oder ganz ausfallen. Ein Anbieter könnte auch insgesamt aufhören zu exisitieren oder sich entscheiden seinen Dienst einzustellen. Dann ist keine Kommunikation zwischen den Nutzern des Dienstes mehr möglich.

Beispiel aus der Praxis: Wenn twitter.com ausfällt, ist die Nutzung von Twitter nicht mehr möglich.

2) Der Anbieter hat Einsicht in alle Kommunikationsvorgänge

Ein zentraler Anbieter kann sowohl die Umstände der Kommunikation als auch deren Inhalt einsehen, speichern und auswerten. Da der Anbieter die Kommunikationsverbindung herstellt, weiß er mindestens, wer, wann mit wem in Kontakt steht. Die Einsicht in die Inhalte könnte man theoretisch durch Verschlüsselung unterbinden. Da der Anbieter jedoch auch die Regeln der Kommunikation bestimmt (siehe Punkt 3), ist es von dessen Willkür abhängig, ob Verschlüsselung möglich ist oder nicht. In der Praxis hat ein zentraler Anbieter daher auch immer Einsicht in die Kommunikationsinhalte, wenn er dies wünscht.

Beispiel aus der Praxis: Facebook-Nachrichten landen unverschlüsselt auf deren Servern und können prinzipiell mitgelesen werden (Wird vielleicht sogar gemacht, um passende Werbung einzublenden, weiß ich aber nicht sicher). Ver- und Entschlüsselung müsste außerhalb von Facebook vorgenommen werden, was natürlich kein Mensch macht.

3) Der Anbieter bestimmt die Regeln der Kommunikation

Bei zentralen Diensten bestimmt der Anbieter die Regeln, unter denen eine Kommunikationsverbindung zustanden kommen kann. Er legt fest, wer mit wem, wann und von wo in Verbindung treten kann. Er bestimmt auch, welche Kommunikationsmittel (Software, Geräte, …) dazu verwendet werden können. Darüber hinaus bestimmt er auch die Inhalte der Kommunikation. So könnten zum Beispiel Nachrichten die bestimmte Begriffe enthalten blockiert, und Verschlüsselung unterbunden werden.

Beispiel aus der Praxis: Die Nutzung von Voice-over-IP wird häufig von Mobilfunkanbietern unterbunden.

4) Der Anbieter kontrolliert die Kommunikation

Der Anbieter bestimmt jedoch nicht nur die Regeln der Kommunikation, sondern kontrolliert letztendlich den kompletten Kommunikationsvorgang. Er hat die Möglichkeit, Kommunikationsinhalte zu manipulieren, er kann Identitäten und sogar komplette Kommunikationsvorgänge fälschen.

Beispiel aus der Praxis: Das mittlerweile 10 Jahre alte, aber top-aktuelle Experiment „insert_coin“ von Alvar Freude und Dragan Espenschied, bei dem sie über einen zentralen Proxyserver Webseiteninhalte und E-Mail-Kommunikation manipulieren.

Zusammenfassung

Nachteile und Gefahren zentraler Kommunikationsdienste:

  1. Die Kommunikationsvorgänge sind abhängig von der Infrastruktur des Anbieters
    1. Technische Abhängigkeit von fremder Infrastruktur (kann ausfallen)
    2. Abschalten der Infrastruktur durch den Staat
    3. Der Anbieter kann insgesamt aufhören zu existieren
  2. Der Anbieter hat Einsicht in alle Kommunikationsvorgänge
    1. Den Inhalt der Kommunikation
    2. Die Umstände der Kommunikation
  3. Der Anbieter bestimmt die Regeln der Kommunikation
    1. Der Anbieter regelt das Zustandekommen der Kommunikation
      1. Wer mit wem
      2. Wann
      3. Wo
      4. Welches Kommunikationsmittel (z.B. Ausschluss fremder Clients, VoIP über Mobilfunk)
    2. Der Anbieter regelt den Inhalt der Kommunikation
      1. Filterung
      2. Verbot von Verschlüsselung
  4. Der Anbieter kontrolliert die gesamte Kommunikation
    1. Manipulation des Inhalts
    2. Fälschen von Identitäten
    3. Fälschen von Kommunikationsvorgängen

Fazit

Habe ich noch etwas übersehen? Ich freue mich über Feedback und Ergänzungen in den Kommentaren. Ich denke aber es sind jetzt schon mehr als genug Gründe, warum zentrale Dienste abzulehnen sind und über kurz oder lang dezentralisiert werden müssen. Auch wenn Anbieter heute vorgeben „nicht böse zu sein“, kann sich dies jederzeit ändern. Große Macht bring große Verantwortung heißt es – aber große Macht verleitet auch dazu, sie zu missbrauchen. Ich jedenfalls möchte nicht darauf vertrauen, dass zentrale Anbieter verantwortungsvoll mit ihrer Macht umgehen. Dafür gibt es schon jetzt zu viele Gegenbeispiele.

Dieser Beitrag wurde unter Datenschutz, Dezentralisierung, Kommunikation, Netzneutralität, Überwachung, Zensur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Die Probleme der Zentralisierung

  1. Arno Nym sagt:

    Du hast noch einen Punkt vergessen: zentralisierte Infrastrukturen lassen sich leichter zensieren. Wenn sogar schon der britische Premierminister davon redet, Twitter zu kappen …

    • Angelo Veltens sagt:

      Danke für dein Feedback.

      Zensur fällt für mich unter Punkt 3, insbesondere „3.B.i. Filterung“

      Wobei dein Beispiel eher ein „Abschalten der Infrastruktur durch den Staat“ wäre, was imho eine gute Ergänzung unter Punkt 1 wäre. Einverstanden, oder meinst du etwas anderes?

  2. Pingback: Picserv: Bilderdienst für das Social Web of Data » Datenwissen

  3. Pingback: The Web is the Social Network | Kontroversen

Kommentare sind geschlossen.