Über mich

Der Autor dieses Blogs Privat

Ich bin Jahrgang 1985, stamme aus der Nähe von Koblenz (Rheinland-Pfalz), lebe und arbeite aber mittlerweile in Hamburg. Schon recht früh machte ich Bekanntschaft mit Computern und beschäftige mich seitdem leidenschaftlich mit IT. Im Alter von 14 Jahren brachte ich mir anhand entsprechender Fachliteratur das Programmieren selbst bei. Auf Breitband-Internet musste ich sehr lange verzichten. Erst nach einem Umzug im Jahr 2006 kam ich in den Genuss von schnellem DSL und einer Flatrate. Ansonsten werde ich wohl nicht viel über mein Privatleben verlieren, denn das hier ist nicht mein „Online-Tagebuch“, sondern ein politisches Blog. Wer Fragen hat, kann mir aber gerne eine Mail schicken 😉 Hin und wieder blogge ich auch über Veranstaltungen, auf denen man mich persönlich kennenlernen kann.

Beruflich

Nachdem ich 2005 mein Abitur erfolgreich abgeschlossen hatte, machte ich mein Hobby zum Beruf: Bei einem großen deutschen Internet-Provider und Webhosting-Unternehmen absolvierte ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Danach studierte ich „Angewandte Informatik“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe. In den Praxisphasen war ich weiterhin bei besagtem Internet-Unternehmen tätig, wo ich hauptsächlich als Software-Entwickler an JEE-Anwendungen im Backend-Bereich arbeitete. Nach dem Studienabschluss Ende September 2010 war ich ein halbes Jahr freiberuflich tätig, widmete diese Zeit jedoch maßgeblich dem Landtagswahlkampf der Piratenpartei Rheinland-Pfalz. Derzeit arbeite ich als Software-Entwickler in Hamburg.

Politisch

Im September 2007 nahm ich an der Großdemonstration „Freiheit statt Angst“ in Berlin Teil, nachdem ich monatelang tatenlos zusah, wie Grund- und Bürgerrechte immer weiter ausgehöhlt werden. Von der Piratenpartei hatte ich schon zuvor im Netz gehört, doch in Berlin traf ich erstmals aktive Mitglieder. Kurz darauf besuchte ich ein Treffen der Piraten und wurde Ende des Jahres Mitglied. In den folgenden Wochen und Monaten trug ich wesentlich zum Aufbau des Landesverbands Rheinland-Pfalz bei. Im Juni 2008 haben wir die Gründung auf einem Schiff am Deutschen Eck in Koblenz vollzogen und ich wurde zum Vorsitzenden des jungen Landesverbands gewählt. Der Landesparteitag im November 2008 wählte mich außerdem zum rheinland-pfälzischen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl. Zur Europawahl trat ich an Position 6 der Bundesliste der Piratenpartei Deutschland an. Zwischen Februar 2010 und Juni 2011 war ich politischer Geschäftsführer des Landesverbands Rheinland-Pfalz – zur Landtagswahl 2011 in trat ich als Spitzenkandidat an. Politisch vertrete ich voll und ganz die Ziele der Piratenpartei und greife sie auch in diesem Blog auf. Ich blogge jedoch nicht über diese Themen, weil ich Mitglied der Partei bin, sondern umgekehrt: Ich bin Mitglied dort, weil ich hinter diesen Zielen stehe.

2 Gedanken zu „Über mich“

  1. Die Piratenpartei hat in Bereichen Bürgerrechte, Medienpolitik oder auch Openess/Transparenz ähnliche Vorstellungen wie die Grünen. Warum schreibst du fast ausschliesslich nur gegen die Grünen und attackierst nicht wirkliche Befürworter der Vorratsdatenspeicherung? Ich finde den Ansatz deines Blogs gut, aber als unparteiischer Politiologe und Netzpolitik-Aktivist, bringen mich diese einseitgen Posts doch sehr auf die Palme. Ich hatte nämlich zuerst den Eindruck, du wüsstest es besser.

    Die Piraten schreiben zum Beispiel in ihrem Thesenprogramm zur Netzpolitik, dass sich die Zukunft im Netz entscheidet. Nach ein paar doch sehr schwammigen Sätzen ohne Inhalt, wieso das Netz die Zukunft entscheidet, kommt die Forderung, dass das oberste politische Priorität genießen muss. Die Grünen zeigen deutlich mehr Reife, denn dort werden verschiedene Themen mit Interessierten, egal ob grün oder nicht, diskutiert. Mit sind Netzpolitik und die Bürgerrechte auch am wichtigsten, aber man darf die Gesellschaft als Ganzes nicht vergessen. Ich finde dehsalb, dass die Forderungen der Grünen wesentlich fundierter sind.

    Ich bin kein Grüner und finde allein die Existenz der Piratenpartei eine fortschrittliche Sache im Denken der Bürger zum Thema Netzpolitik, aber du vergisst bei deiner einseitgen Grünen-Kritik vollkommen, dass auch die freien und gleichberechtigten Internet-Zugang, die Sicherung der Netzneutralität, die Etablierung eines modernen Daten- und Verbraucherschutzes, die Freisetzung der Produktivität freien Wissens und offener Software, der faire Interessenausgleich zwischen Urhebern und Nutzern und die Entwicklung grüner Informationstechnologien fordern.

    Zur Zeit arbeite ich an der Orga der FSA-Demo 2011 mit, mit Grünen, Piraten, Julis, und parteilosen Aktivisten und da kommt man mit Reden und nicht nicht nur auf die Positionen der Anderen draufhauen, viel weiter. Grüne und Piraten organisieren diese Demo seit Jahren zusammen mit. Im Zuge dieser Zusammenarbeit kommt es doch am Ende nur auf das Thema an. Grüne arbeiten auch mit der Piratenpartei zusammen, wenn es gemeinsame Ziele gibt. Die Piraten sagen in ihrem Thesenpapier, dass das Netz nach Wahrhaftigkeit, Offenheit und Transparenz verlangt. Damit sind sie nah an der Meinung der Grünen. Politik in Zeiten der globalen Informationsgesellschaft muss offen und transparent sein. Im Gegensatz zur Piratenpartei, zumindest lese ich nichts davon auf ihrer Homepage, haben Grüne Vorstellungen, wie das erreicht werden kann. Sie sind gegen ein Staat, der Orwells 1984 als Blaupause benutzt. Aufgabe der Politik und dabei besonders Grüne wollen hier Grenzen lautstark aufzeigen und für die eintretenden Veränderungen alternative Lösungsvorschläge zu bieten.

    Denk doch bitte mal über Gemeinsamkeiten nach, denn gegen die Grünen werden die Piraten nichts ausrichten können. Zusammen kann aber so mancher Erfolg vielleicht eines Tages errungen werden. Wie am Anfang erwähnt, amchst du eigentlich einen vernünftigen Eindruck. Wir fordern ungefähr das selbe beim Thema Netzpolitik, doch störe ich mich einfach an deinen kontraproduktiven Posts gegen die Grünen. Kritik ist okay udn das,w as am Ende von Koalitionsverhandlungen durchgedrückt wurde, ist meistens zuw enig, aber es gibt sehr gute Netzpolitiker bei den Grünen, sogar bei der SPD und der FDP und sicher auch die eine oder andere bei der CDU/CSU.

    Entschuldige bitte, falls ich stellenweise zu unsachlich in meiner Kritik wurde.

    Bi denn, dann… Isarmatrose

    1. Hallo Isarmatrose,

      vielen Dank für dein Feedback, ich freue mich ja immer über Rückmeldung. Nein, ich empfinde deine Kritik nicht als unsachlich, wundere mich jedoch ehrlich gesagt sehr, wie bei dir bestimmte Eindrücke entstehen konnten, wie z.B. dass ich meine Kritik einseitig gegen die Grünen richte und keine Zusammenarbeit suche. Ich versuche das mal so gut es geht klarzustellen.

      Erstmal zu der Grünen Kritik: Ich kritisiere alle etablierte Parteien ständig. Nicht jeder widme ich einen Blogeintrag, manchmal ist es auch nur ein Tweet, aber gut weg kommen die alle nicht. Hier ging es gegen die Union, hier gegen die FDP, hier gegen die SPD, ganz zu schweigen von mehreren Posts zum rheinland-pfälzischen POG und gegen die verursachende SPD.

      Zugegebenermaßem mache ich mir nicht die Mühe grundsätzliche Kritik gegen z.B. SPD und CDU zu richten. Die CDU ist halt eine konservative Law-and-Order-Partei, akzeptiere ich so, wähle ich nicht und lege auch jedem Nahe sie nicht zu wählen. Immerhin weiß man bei der CDU wo man dran ist. Bei der SPD habe ich die Hoffnung verloren, irgendwas bewirken zu können. Nicht falsch verstehen: Es gibt einige vernünftige SPDler mit denen man gut zusammenarbeiten kann, aber denen würde ich eher empfehlen die Partei zu wechseln.

      Die Kritik an den Grünen kommt sicherlich auch von einem Maß an Enttäuschung, weil ich selbst glaubte, Grüne und Piraten hätten sehr viel gemeinsam. Womit wir beim 2. Punkt wären: Ähnlichkeiten zwischen Piraten und Grünen.

      Ähnlichkeiten gibt es unbestreitbar und grüne Politiker sind wohl diejenigen mit denen ich in Gesprächen die geringsten Meinungsverschiedenheiten habe. Aber dass die Grünen so ziemlich die gleichen politischen Ziele wie die Piraten haben ist ein Mythos. Ich habe es selbst lange Zeit geglaubt, aber wenn man genauer hinschaut ist das leider nicht so. Ich weiß auch nicht, wie du zu dem Schluss kommst, dass die Foderungen der Grünen fundierter sind? Ich habe zu Netzpolitik und Open-Data kaum eine konkrete Maßnahme der Grünen entdecken können – im Koalitionsvertrag RLP kommt der Begriff Open-Data oder vergleichbares nicht einmal vor – während das Wahlprogramm der Piraten RLP voll mit konkreten Ideen und Lösungsvorschlägen ist. Warum Netzpolitik bei den Piraten besser aufgehoben ist, habe ich ja hier beschrieben. Wenn du diese Kritik nicht teilst, lass es mich wissen, vielleicht siehst du mehr als ich. Bei den Bürgerrechten sieht es zum Glück besser aus. Da haben die Grünen verstanden worum es geht. Nur hapert es an der Umsetzung (und nur das kritisiere ich ja).

      Zum 3. Punkt: Zusammenarbeit vs. „Draufhauen“. Mein Blog heißt „Kontroversen“ und nicht „Kuschelblog“ 😉 Klar haue ich hier auch mal verbal drauf. Ich bin auch nicht politisch neutral, ist ja kein Geheimnis das ich Pirat bin und bis vor kurzem noch im Landesvorstand war. Trotz allem geht es mir aber um berechtigte Kritik. Und wenn eine Partei, die sich Bürgerrechtspartei nennt, in Rheinland-Pfalz Online-Durchsuchungen und ähnliches toleriert und sich bei der Vorratsdatenspeicherung voraussichtlich nur enthält, dann ist Kritik imho sehr berechtigt.

      Stutzig macht mich deine Annahme, dass ich nicht mit anderen Parteien zusammenarbeiten würde. Ich habe Kontakt zu Mitgliedern und Vertretern aller etablierten Parteien und deren Jugendorganisationen und arbeite oft und gerne mit ihnen zusammen. Zwar ist Berlin etwas weit für mich (danke dass du da mithilfst!), aber ich habe schon einige Demos in RLP initiiert oder mitorganisiert, zusammen mit Grünen, Linken, JuLis, NGOs… Auch mit Vertretern von SPD und CDU hatte ich schon konstruktive Gespräche. Kritik und Zusammenarbeit schließen sich gegenseitig nicht aus.

      PS: Von welchen „Thesenpapier“ der Piraten sprichst du?

Schreibe einen Kommentar